Galerienverzeichnis

Ergebnisse 1 - 45 von 98
AGORA
Wien, Österreich

Kunst der Antike (Urgeschichte, klassische Antike, Frühmittelalter) Schmuck und Gebrauchsgegenstände, Münzen (Griechen, Kelten, Römer, Byzantiner), Fachliteratur

Aa collections
Wien, Österreich

Die Galerie Aa collections ist ein Raum für zeitgenössische Kunst. Beim Betreten unserer Galerie setzt man seinen Fuß auf den Nährboden auf dem die Wurzeln der Kunst an die Oberfläche kommen. Kunst gedeiht wie eine Pflanze sie ist nicht gebunden an soziale oder politische Grenzen. Im Untergrund umschließen Ihre Wurzeln die ganze Welt. Hier und da treten sie zum Vorschein um uns zu zeigen dass Kunst allgegenwertig ist. Wir sehen die Räumlichkeiten der Galerie als einen dieser Orte an. Daher ist es unsere Auflage den Boden bei jeder Ausstellung in die Exposition miteinzubeziehen. Für die Zeit der Ausstellung sind die Künstler anwesend, es wird jedes Mal ein Interview gemacht und auf der Website der Galerie Veröffentlicht um zusätzlich einen Einblick in die Wurzeln des Geistes zu geben. Zusätzlich bekommt jeder Künstler einen Steckbrief mit Links zu seiner Homepage sowie seinen Kontaktdaten auf unserer Seite um den Wurzeln die Möglichkeit zu geben digital zu Sprießen.

Adil Besim
Wien, Österreich

alte Teppiche, antike Teppiche, moderne Teppiche, Kelims, Tapisserien

Art Forum Judenplatz
Wien, Österreich

Jüdische Kunst, Werke des Holocaust-Überlebenden Adolf Frankl

Artmark Galerie
Wien, Österreich

zeitgenössische Kunst ab ca. 1950 bis zur Gegenwart, Schwerpunkt auf Abstraktion, Konkreter Kunst und Minimalismus

Bel Etage Kunsthandel
Wien, Österreich

Wiener Jugenstilkust: Möbel, Accessoires, Nippes, Kunsthandwerk bedeutender Vertreter dieser Ära wie Otto Wagner, Adolf Loss, Dagobert Peche Josef Hoffmann

C. Bednarczyk
Wien, Österreich

österreichischer Malerei des 18. und 19. Jahrhunderts, polnische und russische Kunst, französische und deutsche Möbeln des 18. Jahrhunderts, Prozellan, Wiener Bronze und Biedermeier-Perlmuttarbeiten

C. Bühlmayer
Wien, Österreich

Bilderrahmen und Spiegel, vergoldete Schnitzverzierungen, Lampen, Appliquen, Luster, Möbel, Stuckverzierungen, Vergoldung und Restaurierung

Charim Galerie
Wien, Österreich

Die CHARIM GALERIE verfügt über breite Bestände von Arbeiten des Wiener Aktionismus (Otto Muehl, Günter Brus, Hermann Nitsch), vertritt als Erstgalerie eine der herausragenden Künstlerinnen der österreichischen Nachkriegsavantgarde VALIE EXPORT. Die malerischen Positionen von Hubert Scheibl, Erwin Bohatsch und Yves Oppenheim bilden einen Schwerpunkt von abstrakter Malerei, der durch junge Positionen figurativer Malerei, Daniel Pitín, Wolfgang Wirth, Markus Huemer ergänzt wird. Mit Lisl Ponger, Milica Tomic, Edgar Honetschläger und L.A. Raeven, sowie mit den Künstlern der jüngeren Generation Markus Krottendorfer, David Moises, Ivan Bazak, Anna Ceeh, Mladen Bizumic,, Moussa Kone und Katharina Gruzei werden Positionen im Bereich Neue Medien, Fotografie und Objektkunst vertreten.

Christine König Galerie
Wien, Österreich

Die Christine König Galerie wurde 1989/90 gegründet und übersiedelte 1999 mit drei weiteren Galerien in die Wiener Schleifmühlgasse. Zusammen mit der benachbarten Generali Foundation, der Kunsthalle Wien, der Wiener Secession, dem Wien Museum, dem Museumsquartier und den Galerien in der Eschenbachgasse, erhielt die architekturhistorisch interessante Gegend um Naschmarkt und Karlsplatz noch zusätzliche Bedeutung als der wichtigste Ort für zeitgenössische Kunst in Wien. Seit ihrer Entstehung präsentierte die Galerie international arrivierte Künstler mit aktuellen Arbeiten, teilweise das erste Mal in Österreich: Adel ABDESSEMED, Ai WEIWEI, Pierre BISMUTH, Jimmie DURHAM, David GOLDBLATT, Leon GOLUB, David HAMMONS, Al HANSEN, Rebecca HORN, Cameron JAMIE, Pierre KLOSSOWSKI, Jannis KOUNELLIS, Vicken PARSONS, Gerhard RÜHM, Ann-Sofi SIDÉN, Nancy SPERO, Juergen TELLER, Stanley WHITNEY, Sislej XHAFA. Parallel dazu wird eine dezidiert jüngere Generation von Künstlern, darunter auch österreichische Positionen, vorgestellt, die substanziell mit der älteren verknüpft ist: Anetta Mona CHIŞA & Lucia TKÁčOVÁ, Per DYBVIG, Barbara EICHHORN, G.R.A.M., Michaela MATH, Micha PAYER + Martin GABRIEL, Dan und Lia PERJOVSCHI, Tex RUBINOWITZ, Valentin RUHRY, Anne SCHNEIDER. Für die meisten Ausstellungen werden Werke und Projekte im Hinblick auf die Räumlichkeiten der Galerie produziert. Im Laufe der Zeit ergibt sich somit der Bezugsrahmen, um das Wesen der Galerie in der Kooperation mit dem Künstler und im Hinblick auf eine immer komplexer werdende Gesellschaft neu zu überdenken, neu zu definieren und neue Zusammenhänge zu suchen. Für die Künstler der Galerie werden weiters internationale Ausstellungen und Projekte initiiert und organisiert und mit Katalogen dokumentiert. Die meisten der Künstler sind in den Sammlungen der europäischen und amerikanischen Museen vertreten. Im Third Room der Galerie zeigen wir junge künstlerische Positionen, die im Bezug zur Ausstellung in den Haupträumen stehen. Auch Galeriekollegen und Kuratoren aus dem Ausland werden für spezielle Projekte eingeladen.

Wien, Österreich

Wien, Österreich

Wien, Österreich

Wien, Österreich

Gemälde vom 18. bis zum 20. Jahrhundert aus Ost- und Westeuropa, Bronzen, Miniaturen

Galerie Andreas Huber
Wien, Österreich

Galerie Andreas Huber was founded in 2005, located at Capistrangasse 3. In Summer 2010, the gallery moved to Schleifmühlgasse, the center of an established gallery district close to Vienna’s famous Naschmarkt. The new gallery space, now located on second floor, has an area of 140 sqm. With its high ceilings and wooden floors it resembles a typical Viennese apartment. The new premises were inaugurated with the group show Brand New You’re Retro, followed by the exhibition Poèsie Sonore, which presented works by Henri Chopin, Carola Dertnig, Aloïs Godinat, Joan Jonas, and Tobias Kaspar. The gallery program covers works by artists who as a matter of course understand art production strongly associated with politics, theory and social culture. In order to discuss issues of representation, construction and subsequent emerging standards and limits, forms of expression such as performance, video or public intervention are employed. The gallery represents young emerging artists from Austria and abroad as well as established artists, who have presented their work at documenta and in biennials like Venice and Berlin. The gallery participates regularly in art fairs like Frieze London, Art Basel Miami Beach, LISTE Basel, Frieze New York, The Armory Show New York, ARTISSIMA Torino, Art Cologne and Viennafair.

Galerie Artziwna
Wien, Österreich

Exklusive Exponate von Max Weiler bis Hermann Nitsch, internationale Meister wie Roy Lichtenstein und Keith Haring, Skulpturen von Joannis Avramidis, Wander Bertoni, Bruno Gironcoli und Fritz Wotruba

Galerie Bechter Kastowsky
Wien, Österreich

Galerie Benedict
Wien, Österreich

zeitgenössische Kunst aus Afrika: Gemälde, Skulpturen, Fotos

Wien, Österreich

Wien, Österreich

Galerie Elisabeth & Klaus Thoman
Wien, Österreich

Die Galerie Elisabeth und Klaus Thoman wurde 1977 als "Galerie Annasäule" in Innsbruck in der Maria-Theresien-Straße gegründet und zeigte als erste Ausstellung Bilder von Max Weiler, der all die Jahre auch einer der wichtigsten Künstler der Galerie bleiben sollte. 1980 bezog die Galerie neue, ideale Ausstellungsräume in der Adamgasse. Die Galerie wurde in "Galerie Elisabeth und Klaus Thoman" umbenannt. Schwerpunkte des Galerieprogramms, die sich im Laufe der Jahre konkretisiert hatten, wurden nun noch bewußter herausgearbeitet. Diese sind einerseits die intensive Auseinandersetzung mit der österreichischen Abstraktion der 50er Jahre mit Ausstellungen der Maler Bischoffshausen, Prachensky, Rainer, Staudacher, Weiler und der Bildhauer Gironcoli und Prantl, andererseits die kontinuierliche Aufbauarbeit jüngerer Künstler wie Bodnar, Bohatsch, Bornefeld, Damisch, Jocher, Kienzer, Kompatscher, MacKendree, Salner, Schober, Schwartz, Stanzel, Werkner u. a. mit Ausstellungen, Katalogpublikationen, Vermittlungsarbeit mit Museen.

Galerie Emanuel Layr
Wien, Österreich

Galerie Emanuel Layr fördert junge Talente und Tendenzen, unabhängig von künstlerischen Medien.

Galerie Ernst Hilger
Wien, Österreich

Seit mehr als drei Jahrzehnten steht die Galerie Ernst Hilger für einen interessanten Bestand von Meisterwerken der Klassischen Moderne und internationaler wie heimischer Moderne nach 1945, für Kunsthandel auf qualitätsvollem Niveau, sowie für Innovationen im Bereich der Partnerschaft von Wirtschaft und Kunst. Mit den grafischen Editionen konnten viele Kunstinteressierte zum Sammeln motiviert werden. Von Pablo Picasso bis Joan Miró, von Roy Lichtenstein bis Andy Warhol, von Georg Eisler bis Mel Ramos, von Hans Staudacher bis Alfred Hrdlicka; viele Künstler waren und sind der Galerie in der Dorotheergasse 5 eng verbunden. Ein Erfolg, der in den vergangenen Jahren dazu geführt hat, mit Unterstützung vieler potenter Sponsoren auch junge Künstler aus Österreich und dem zentraleuropäischen Raum zu fördern. Professionelle Internetpräsentationen und internationale Ausstellungen ergänzen diese Arbeit. Insgesamt ergibt die Vermittlertätigkeit zwischen diesen Polen eine Bandbreite, die darauf hinweist, dass die Galerie Ernst Hilger in Wien schon seit jeher darum bemüht war, auch weniger bekannten Künstlern einen ersten Start zu ermöglichen und sie dabei zu begleiten. Den Reigen abzuschließen und einen Raum für aktuelle Fotografie und Kunst der Gegenwart zu schaffen führte zu hilger contemporary. Es soll mit ebenso spannenden wie stimmigen, mit ebenso überraschenden wie einmaligen Programmen zwischen Fotografie, Malerei, Konzept- und Objektkunst zu einer ersten Adresse für zeitgenössische Künstler und an ihnen interessierte Kunstfreunde werden, für Sammler und solche, die es noch werden wollen.

Galerie Frey
Wien, Österreich

Die Wiener Galerienszene hat sich seit den späten 1980er Jahren zu einer bedeutenden Drehscheibe für zeitgenössische Kunst entwickelt. An diese Entwicklung anzuschließen, hat uns zur Eröffnung unserer Galerie im März 2004 motiviert. Mit der Präsentation von arrivierten und neu zu entdeckenden Künstlerpositionen ist es uns in den vergangenen Jahren gelungen, eine lebendige Plattform für zeitgenössische Kunst zu etablieren. Unsere Räumlichkeiten, zwischen Albertina und Stephansplatz sowie in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Wiener Traditionsgalerien gelegen, erstrecken sich über drei Etagen. Während im Untergeschoss Einzel- oder Gruppenausstellungen gezeigt werden, stehen Erd- und Obergeschoss als Showroom zur Verfügung. Hier machen wir, unabhängig von Wechselausstellungen, die jüngsten Entwicklungen jener KünstlerInnen nachvollziehbar, die exklusiv von uns vertreten werden. Als Reaktion auf den Malerei-Boom des vergangenen Jahrzehnts liegt unser Schwerpunkt auf malerischen Positionen heimischer und internationaler Provenienz. So haben wir beispielsweise mit dem Österreicher Hans Staudacher einen über die Landesgrenzen hinaus renommierten Hauptvertreter des österreichischen Informel im Programm. Zugleich verdeutlichen wir durch die Zusammenarbeit mit u.a. Veronika Dirnhofer, Bernhard Ammerer und Gabriele Chiari, wie die beiden Traditionslinien der Moderne, die Abstraktion und die Figuration, in der Malerei einer jüngeren Generation fortleben. Daneben fanden vereinzelt auch grenzüberschreitende Techniken wie die von Mathias Kloser oder die des Medienkünstlers Christoph Schwarz Eingang in unser Galeriekonzept. Das Schaffen bereits etablierter KünstlerInnen in einen aktuellen Diskurs einzubinden haben wir uns ebenso zur Aufgabe gemacht wie die kontinuierliche Aufbauarbeit für Neuentdeckungen. So wurden etwa Adrienn Kiss und Josephine Scianna bereits während ihres Studiums an der Akademie der Bildenden Künste Wien in unser Programm aufgenommen. Unsere engagierte Vermittlungsarbeit zeigt sich in der Produktion zahlreicher monografischer Publikationen, für deren Texte wir stets namhafte Autoren gewinnen konnten. Darüber hinaus ist es uns durch die Teilnahme an Kunstmessen, wie etwa der Arte Fiera in Bologna, der MiArt in Mailand und der Art.Fair 21 in Köln, gelungen, das Interesse eines internationalen Publikums an unserem Galerieprogramm zu stärken.

Galerie Gans
Wien, Österreich

Die Galerie Gans unmittelbar hinter dem Museumsquartier hat ihren Schwerpunkt in österreichischer, zeitgenössischer Kunst.Etablierte und junge Künstler werden in Einzel- oder Themenausstellungen mehrmals jährlich präsentiert. Dieser Mix aus renommierten und aufstrebenden Positionen und der Fokus auf das Medium Malerei kennzeichnen das Konzept der Galerie Gans. Eine regelmäßige Teilnahme an renommierten Kunstmessen rundet das Galerieprogramm ab. Die Galerie ist bestrebt Aufbauarbeit für junge Künstler zu leisten und die Begegnung zwischen Sammlern, Kunstinstitutionen und Künstlern zu fördern.

Galerie Georg Kargl
Wien, Österreich

zeitgenössische Kunst

Galerie Gerersdorfer
Wien, Österreich

Die Galerie Gerersdorfer wurde 1965 gegründet und befindet sich seit 1985 in der Währinger Straße 12. Das Galerieprogramm umfasst Ausstellungen von Werken etablierter und vielversprechender junger Künstler.

Galerie Heike Curtze und Petra Seiser
Wien, Österreich

Die Galerie Heike Curtze und Petra Seiser ist eine der führenden zeitgenössischen Galerien mit Programmschwerpunkt Wiener Aktionismus, Österreichische Gegenwartskunst und Art Brut. Gegründet 1974 in Düsseldorf und erweitert durch die Galerieräume in Berlin, bietet die Galerie Heike Curtze und Petra Seiser heute in Wien einen interessanten Bestand des Wiener Aktionismus von Brus, Nitsch und Rainer. Die qualitätsvolle Präsentation der Aktionskunst auf hohem Niveau über einen konstanten Zeitraum von über drei Jahrzehnten führte zu einer Festigung der Bedeutung österreichischer Gegenwartskunst sowohl in Europa als auch in den USA. Die jüngere österreichische Generation wird vertreten durch: Nestor Kovachev, Bernd Koller, Markus Krön, TOMAK, Gerold Tusch, Petra Sterry, Michael Ziegler. Ausgewählte internationale Künstler sind: Giampaolo Babetto, Akos Birkas, Guillaume Bruére, Frank Dornseif, Braco Dimitrijevic, Tom Fruin, Denise Green, Nina Kovacheva, anee mann, Osvaldo Romberg, Paul Wallach. Ein wichtiger Bestandteil des Galerieprogramms ist die Beschäftigung mit der Art Brut, insbesondere mit den Künstlern aus Gugging, wie: Johann Hauser, Karl Vondal, Oswald Tschirtner.

Galerie Herbert Bieler
Wien, Österreich

antike Nomadenarbeiten, Textilien aus dem nahen bis fernen Osten, seltene Knüpfteppiche aus Turkmenistan/Iran/Kaukasus/Türkei, Beludj Teppiche, Kelims, kunstvolle Textilien, Web- und geknüpfte Taschen

Wien, Österreich

Galerie Hrobsky
Wien, Österreich

Die Galerie Ulrike Hrobsky zeigt etablierte und junge Positionen zeitgenössischer Kunst und setzt den Schwerpunkt auf Malerei und Skulptur. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Papiermachermuseum Steyrermühl/OÖ. entwickelte sich mehr und mehr das Interesse am Material Papier als Werkstoff zeitgenössischer Kunst.

Galerie Johannes Faber
Wien, Österreich

Die Galerie Johannes Faber handelt ausschließlich mit Fotografie der klassischen Moderne des 19. und 20. Jahrhunderts. Einen Schwerpunkt bildet österreichische und tschechische Fotografie sowie europäische und amerikanische Klassiker und bekannte Zeitgenossen. In unserem Inventar finden sich z.B. Arbeiten von Ansel Adams, Henri Cartier-Bresson, Frantisek Drtikol, Rudolf Koppitz, Heinrich Kühn, Helmut Newton, Josef Sudek, Edward Weston u.a.

Galerie Julius Hummel
Wien, Österreich

Nach Mitarbeit an Ausstellungen im In- und Ausland zu Kunst und Design der Wiener Jahrhundertwende (mit Künstlern wie J. Hoffmann, K. Moser, A. Loos und O. Wagner) eröffnete Julius Hummel 1980 die Galerie in der Bäckerstraße 14, deren gotische Räume nach Plänen von Hermann Czech neu gestaltet wurden. Der Schwerpunkt des Ausstellungsprogramms galt von Beginn an Themenausstellungen, die einen lebendigen Dialog zwischen österreichischen und internationalen KünstlerInnen des 20. Jahrhunderts sowie alten Meistern forcieren sollten. Ein weiteres Anliegen war und ist Beachtung und Verständnis für den Wiener Aktionismus zu fördern. Gleichzeitig ist es Ziel der Galerie zeitgenössische österreichische KünstlerInnen zu fördern und diese durch Ausstellungen in internationalen Galerien und Museen einem breiten Publikum bekannt zu machen, wie Franz West in den frühen achtziger Jahren oder den Filmemacher Kurt Kren mit seinen fotografischen Arbeiten 1998.

Galerie Jünger
Wien, Österreich

1994 von der Kunsthistorikerin Andrea Jünger gegründet, vertritt die Galerie ein ebenso breites wie stilistisch repräsentatives Spektrum österreichischer Gegenwartskunst aus den Bereichen Malerei, Grafik, Fotografie und Skulptur. Nach 19 Jahren Ausstellungstätigkeit in Baden bei Wien wurde der Niederösterreich Standort im November 2013 nach Vöslau verlegt. Im folgenden Jahr eröffneten zusätzlich Räumlichkeiten in Wien IV. Seit dem 21. März 2014 findet an beiden Orten regelmäßiger Ausstellungsbetrieb statt.

Wien, Österreich

Galerie Krinzinger
1010, Österreich

internationale performative und körperbezogene Kunst, Wiener Aktionismus

Galerie Krobath
Wien, Österreich

KROBATH (vormals Galerie Krobath Wimmer) wurde 1996 gegründet. 1999 übersiedelte die Galerie von der Lichtensteinstraße in die Räumlichkeiten im Palais Eschenbach und gilt seitdem als vitaler Ort künstlerischer Auseinandersetzung im mittlerweile renommierten Wiener Galerieviertel Eschenbachgasse. KROBATH konzentriert sich auf die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Kunstströmungen. In Ausstellungen und Messebeteiligungen werden österreichische Künstler parallel zu internationalen Positionen präsentiert. Das Programm der Galerie greift die Medien Malerei, Photographie, Skulptur und Video ebenso auf wie thematische Ansätze um die Komplexe Raum, Architektur, urbane Lebensformen und Gesellschaft.

Galerie Kunst & Handel
Wien, Österreich

Die Galerie KUNST & HANDEL gibt es seit Dezember 1999. Davor war die Galerie unter dem Namen Galerie Sommer in der Jahngasse 9 beheimatet. Der Freundschaft zu Günter Brus verdankt die Galerie Ihren Namen. Günter Brus meinte im Vorgespräch, zum von ihm entworfenen Schriftzug: Die Galerie muss Kunst & Handel heißen, weil was habt ihr, Kunst, und was macht ihr damit, handeln. So einfach entstanden der Galeriename und auch das Logo. Schwerpunkt der Galerie ist die nationale und internationale Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Wiener Aktionismus mit Günter BRUS, Otto MUEHL, Hermann NITSCH, Rudolf SCHWARZKOGLER ist in der Galerie genauso stark vertreten wie die Art Brut, mit Johann HAUSER, von dem wir den ganzen Nachlass verwalten

Galerie Lang
Wien, Österreich

österreichische Kunst nach 1960

Galerie Lehner
Wien, Österreich

zeitgenössische Kunst, Contemporary Art

Wien, Österreich

Galerie Mario Mauroner Contemporary Art
Wien, Österreich

Mario Mauroner Contemporary Art Salzburg (vormals Galerie Academia) wurde 1972 von Waltraud und Mario Mauroner in der alten fürsterzbischöflichen Residenz im Herzen der Altstadt von Salzburg gegründet. Während die stimmungsvollen Gewölberäume (140 m2) den Ausstellungen einen unverwechselbaren, intimen Charakter verleihen, bietet das Untergeschoss aus dem 16. Jahrhundert, dem baugeschichtlich ältesten Teil des Bischofspalazzo, Platz für Interventionen junger Künstler. Gewachsene Schwerpunkte bilden Skulpturen, Objekte und Installationen mediterraner Künstler aus Spanien, Portugal, Frankreich und Italien sowie prägnanter Einzelgänger wie zum Beispiel Tony CRAGG, 
Jan FABRE, Madeleine BERKHEMER oder Barthélémy TOGUO.

Galerie Martin Janda
Wien, Österreich

junge österreichische und internationale Kunst, geschichtliche und zeitgenössische Film- und Videoproduktionen